Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Uniklinik Bonn

Arbeitsgruppe Navigation und Robotik

Navigation und Robotik

Die Orthopädie und Unfallchirurgie hat durch den engen Bezug zur Mechanik und Biomechanik immer auch technische Aspekte. Die Einführung von technischen Hilfsmitteln auch in den chirurgischen Bereich ist daher naheliegend.

Unter navigierter Chirurgie oder Computer-Assistierter Chirurgie versteht man den Einsatz von Kamera- oder Röntgengestützten Systemen, die z.B. bei der optimalen Positionierung eines Implantates dem Operateur behilflich sind.

In enger Zusammenarbeit mit dem Helmholtz-Institut der RWTH in Aachen werden neue Ideen und Konzepte entwickelt, welche technischen Hilfsmittel sinnvollen Einsatz in der Planung und Durchführung orthopädischer Eingriffe erfahren können.

Dabei reicht das Spektrum von klinisch rasch einsetzbaren Ideen (z.B. ein Röntgen-gestütztes Navigationssystem zur Verschraubung von Oberschenkel-Hals-Brüchen oder Software zur Planung und Überprüfung von künstlichem Hüftgelenkersatz) über Prototypen (z.B. ein Roboter zur automatisierten Entfernung von Knochenzement in der Wechsel-Endoprothetik) bis zu theoretischen Modellen (Belastungssimulationen der Wirbelsäule und von Gelenken und Optimierung von Kraftachsen).

Projekte:

CATS (Computer assisted Trauma Surgery) Research Group:
Leiter: Priv.-Doz. Dr. Marcus Christian Müller

Forschungsbereiche:
1. Intraoperative Strahlenbelastung
2. Optimierung der C-Bogen Bedienung
3. Navigation

Förderung:
1. DFG
2. BMBF
3. Firma Philips
4. Firma Ray Safe

BMBF / OrthoMIT Orthopädischer Operationssaal der Zukunft:
„Evaluation eines 2D-fluoroskopie-basierten Navigationssystems zur Osteosynthese von Frakturen im Bereich des proximalen Femurs.“