Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Uniklinik Bonn

Arbeitsgruppe Stammzellforschung

Stammzellforschung

Als Stammzellen bezeichnet man die Zellen des Körpers, die das Potential zur Erneuerung und Regeneration haben und neue Zellen bilden können. Stammzellen können genutzt werden, um auch im Labor neues Gewebe entstehen zu lassen (u.a. Tissue Engineering).

Im Bereich der Stammzellforschung konzentriert sich die Arbeitsgruppe auf die Erforschung der mesenchymalen Stammzellen, also des regenerativen Zellpools des Stütz- und Bindegewebes und untersucht Veränderungen dieser Zellen bei bestimmten Krankheiten, z.B. bei Osteoporose oder Arthrose.

Zusätzlich wird erforscht, welche Konditionen und Materialien die Differenzierung von Stammzellen in knochen- und knorpelbildende Zellen unterstützen und wie diese in zukünftigen therapeutischen Anwendungen genutzt werden können. Neben Material von menschlichen Spendern werden auch Zellen und Zelllinien von Schafen und Mäusen erforscht, um Grundlagen und Erkenntnisse für tierexperimentelle Versuche zu schaffen.

Projekte:

BONFOR Nachwuchsforschergruppe:
„Isolation, Kultivierung und Differenzierung humaner Zellen zur späteren Besiedlung drei-dimensionaler Biomaterialien beim Knochen-Tissue- Engineering bei großen Knochendefekten in der orthopädischen Chirurgie und der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde“

Elsbeth-Bonhoff-Stiftung:
"Charakterisierung, Differenzierung und immunologische Funktionsanalyse mesenchymaler Knochenmarks-Stammzellen aus osteoporotischen Wirbelkörpern"